Auszug aus dem Rohmanuskript "TOKOGLIFOS II / Das Medizin-Establishment"

 

Die Verschwörungstheorie oder Mâyâ 2.0

 

                    Es gibt zwei Möglichkeiten des Irrtums. Die eine ist zu glauben,

                    was nicht wahr ist, die andere ist, nicht zu glauben, was wahr ist.

                                                                                                           (Søren Kierkegaard)

 

Unsere ganze Welt ist Mâyâ, sagen uns die alten indischen Lehren.

Mâyâ bedeutet Täuschung, Schein, Blendwerk und die indische Philosophie besagt damit, dass unsere physische duale Welt, wie wir sie wahrnehmen, nicht die Realität ist. Sie ist eine Illusion, die große Illusion des Seins. Doch, so heißt es im Advaita Vedanta, wir haben das Potential unser Bewusstsein zu entwickeln, den Schleier zu entfernen und zur höchsten Erkenntnis zu kommen.

„Gnothi seauton“, „Erkenne dich selbst“, stand über dem Eingang des Apollon-Tempels in Delphi, und gibt uns seit Jahrhunderten im gleichen Sinne den Hinweis, welchen Weg wir gehen müssen, um die Realität, wie sie wirklich ist, zu erfahren. Auch Platon, der weise griechische Philosoph des 5/4. Jahrhundert v. Chr. hatte den Schleier gelüftet und zum Ausdruck gebracht, dass den vordergründigen Erscheinungen in der Welt eine verborgene Wirklichkeit zugrunde liegt.

Es geht in den genannten Aphorismen um den großen Unterschied zwischen der Wahrnehmung der äußeren Welt und dem Bewusstsein des Menschen, um Selbsterkenntnis. Nur die gründliche Erkenntnis der eigenen Natur lässt uns die Wahrheit und die Welt, wie sie wirklich ist, erkennen. Wir sind nicht unser Körper, wie es scheint, wir sind auch nicht unser Intellekt, beides sind lediglich Instrumente, um in dieser dreidimensionalen Ebene existieren zu können. Das wirkliche, ewige, unvergängliche Ich besitzt keine physische Form, es ist einzig und allein Bewusstheit.

Bis zum heutigen Tag haben nur verhältnismäßig wenige Menschen die wahre Bedeutung hinter dem indischen Begriff Mâyâ und dem mysteriösen Schriftzug am Delphi-Orakel in Griechenland erfasst. Die überwiegende Mehrheit lebt in einem eingeengten, konditionierten Muster, geblendet durch  mangelhafte Sinneswahrnehmungen. Ihr Intellekt, ihr Ego, mit dem sie sich in vollem Umfang identifizieren, vermittelt ihnen lediglich eine oberflächliche Wirklichkeit und sie erkennen nicht, dass die dreidimensionale Welt eine Täuschung ist.

Es scheint Absicht zu sein, dass die Menschen ahnungslos, blind und taub gegenüber ihrer eigenen höheren Natur, und daher in einer beständigen Fehleinschätzung über ihr eigenes Sein, verbleiben. An ihren tiefen biologischen Bedürfnissen festgeklammert und manipuliert durch vorgetäuschte, zwingende gesellschaftliche Erfordernisse, werden ihre Gedanken und Entscheidungen gesteuert, nicht in Richtung von Wissen, Aufklärung und Erkenntnis, sondern in Ignoranz, Unkenntnis und Zwang.

Obwohl die Mittel zu diesem Verstehen in jedem Menschen vorhanden sind, entfernen sie sich immer weiter von ihrem wahren Ich. Der Schlüssel ist Einsicht und Selbsterkenntnis. Sie sind die Basis für jedes sinnvolle Denken über das Ewige und die Welt, und sie sind die persönlichkeitsbildenden Schlüsselkompetenzen eines jeden Menschen. Diese zu erreichen bedarf es gleichwohl an Ausdauer, Energie und täglicher Praxis, Attribute, die nur wenige Menschen in der heutigen Zeit aufzubringen bereit sind.

In diesem Kontext schreibt Helena Petrowna Blavatsky: „Auf welcher Ebene auch unser Bewusstsein tätig sein möge, so sind wir und die Dinge, die dieser Ebene, angehören, für die betreffende Zeit unsere einzigen Wirklichkeiten. In gleichem Maße, wie wir die Stufenleiter der Entwicklung emporsteigen, erfahren wir aber, dass wir während der Zustände, durch welche wir hindurchgegangen sind, Schatten fälschlich für Wirklichkeiten gehalten haben, und dass der aufwärts gerichtete Fortschritt des Ego eine Reihe fortschreitender Erwachungen ist, wobei jeder Fortschritt die Idee mit sich bringt, dass wir nunmehr endlich ,Wirklichkeit‘ erreicht haben; aber erst, wenn wir das absolute Bewusstsein erreicht und unser eigenes mit demselben verschmolzen haben werden, werden wir frei sein von den Täuschungen der Mâyâ.“

Die überwiegende Mehrheit der Menschen lebt heute absolut in dieser Illusion des Seins. Auf vielfältige Weise getrieben und manipuliert setzen sie das Ich mit dem Körper und dem Intellekt gleich. Sie befinden sich in Trance. Sie haben ihre Bestimmung aus den Augen verloren, und man muss bezweifeln, dass sie sich auf einer fortschreitenden Leiter des Erkennens befinden, wie H. P. Blavatsky es formuliert.

Wir haben nicht bloß aus den Augen verloren, sondern wir haben vergessen, dass wir vergessen haben. Unser Alltag nimmt uns derart in Beschlag – vielleicht ist es Strategie - dass wir nicht mehr wissen, ja nicht einmal mehr erahnen, was der wahre Sinn und Zweck des Lebens ist und das fatale ist, es interessiert die meisten Menschen nicht mehr. Das Ich-Konstrukt „Ego“ überragt in der heutigen Zeit und will befriedigt werden, will immer mehr und mehr, mehr Besitz, mehr Konsum und mehr Fun - wir sind Mâyâ.

Auf einer niedrigeren Ebene helfen uns inzwischen die modernen Naturwissenschaften, zu verstehen, wie die gegenständliche Welt aufgebaut ist. Max Planck, Werner Heisenberg, Louis de Broglie, Albert Einstein und andere Visionäre ihrer Zeit haben der Forschung schon vor Jahrzehnten zahlreiche Hinweise gegeben, die sich heute größtenteils bewahrheitet haben. In diesem Zusammenhang formulierte beispielsweise Nikola Tesla: “Wenn du die Geheimnisse des Universums finden willst, dann denke in Form von Energie, Frequenz und Schwingung.”

Die moderne Physik bestätigt exakt diese Auffassung und entfernt sich immer weiter von der klassischen, mechanistischen Betrachtungsweise. Das Universum ist immateriell. Alles was existiert ist Energie in ständiger Bewegung, in Schwingung, Vibration und Frequenz. Die uns umgebende scheinbar feste Materie besteht aus Schwingungen unterschiedlichster Frequenzen, die sich überlagern. Je langsamer die Energie schwingt, umso fester kommt sie uns vor; je schneller sie schwingt, umso flüchtiger scheint sie zu werden, bis sie den Frequenzbereich unserer fünf Sinne verlässt, und wir sie nicht mehr wahrnehmen können. Hierbei werden Informationen ausgetauscht, die zur Bildung von mikroskopischen und makroskopischen Formen führen. Die dreidimensionale Welt, wie wir sie wahrnehmen, ist somit nicht allein auf philosophischer Ebene, sondern auch nach neuesten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen eine Illusion.

Es gibt keine wirklichen Farben, nur elektromagnetische Wellen, es gibt keine Klänge, nur Schallwellen. Was wir individuell durch Augen und Ohren wahrnehmen, sind unzählige elektrochemische Botschaften.

Dies gilt gleichermaßen für den Tast-, den Geruchs-, den Geschmackssinn und die Empfindung von Schmerzen. Mechanorezeptoren, Thermorezeptoren und Schmerzrezeptoren reagieren auf die äußeren Reize der Umwelt. Die Reize werden von den Sinneszellen in elektrische Signale umgewandelt und über die Nervenbahnen in die primäre sensorische Region der Großhirnrinde, den somatosensorischen Cortex, geleitet. Dort werden sie lokalisiert und bewertet, d.h., sie werden in die für uns verständlichen Empfindungen umgewandelt, damit wir uns der dreidimensionalen Gegenwart anpassen können.

Zeit, Raum und Körper sind Selbsttäuschungen, und wir erfahren diese Aspekte über unsere Dekodiereinheiten Intellekt und Körper. Unsere Welt, wie wir sie wahrnehmen, ist somit eine individuelle, sinnliche Spiegelung der Außenwelt, eine illusorische 3D-Welt, hervorgerufen durch unser Zentralnervensystem. Sie ist eine Simulation der stofflichen Wirklichkeit, die das Gehirn so schnell und so unmittelbar aktiviert, dass wir sie beständig für die Realität halten.

Die gesamte Wirklichkeit ist folglich eine Illusion, die im Gehirn stattfindet. Alles existiert lediglich in unserem Gehirn, eine wissenschaftlich belegte Tatsache, die schwer zu begreifen ist, da die Menschen glauben, die Welt sei stofflich. Einige zeitgenössische Wissenschaftler gehen noch eine Stufe weiter und erklären, dass unsere physische Welt nur eine Realität unter vielen Paralleluniversen ist. Nach ihren Erkenntnissen ist sie bloß eine von vielen, einander durchdringenden Dimensionen, die jeweils in einem anderen Frequenzspektrum, innerhalb eines geschlossenen Energiefeldes (Multiversum), des selben Raumes, existieren. Mit anderen Worten, weitere Realitäten schwingen auf einer höheren Frequenz, so dass wir sie mit unseren beschränkten fünf Sinnen - im Allgemeinen - nicht wahrnehmen können.

Die Informationen und Erklärungen über unsere wahre Realität sind schwer fassbar, denn sie weichen vollständig von unseren Glaubensmustern ab. Man kann es kaum für wahr halten, die physische Welt existiert auf einer höheren Bewusstseinsebene nur in unserem Gehirn und ist nicht ansatzweise so, wie wir sie uns bisher vorgestellt haben. Die uralten indischen Lehren, Platon und viele Philosophen der vergangenen Jahrhunderte hatten es richtig erkannt, die Welt auf unserer jetzigen Bewusstseinsebene ist nicht so, wie wir sie wahrnehmen, die Welt ist Mâyâ.

Betrachtet man die Gegenwart auf der gesellschaftlich-politischen Ebene, so wird für kritische, denkende Menschen eine signifikante Analogie sichtbar: Die Welt ist auch hier nicht so, wie es scheint.

Wir leben in der Traumwelt „Demokratie“ und die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung hat den festen Glauben, dass sie ein reales politisches Mitspracherecht haben und die parlamentarischen Entscheidungen zu ihrem Wohl getroffen werden.

Ehrbare, jedoch sehr naive Vorstellungen und de facto nicht den Tatsachen entsprechend.

Im Abstand von vier Jahren dürfen wir zur Wahl und hoffen anschließend, dass die von uns gewählten Volksvertreter die Versprechungen umsetzen, die sie vor der Wahl gegeben haben. Ist dies eine reale Beteiligung des Volkes an der politischen Ausrichtung eines Staates?

Nein, es gibt eine Agenda des Kapitals, deren Einfluss so groß ist, dass die Politik lediglich ausführendes Organ ist. „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden“, sagte in diesem Kontext ein führender deutscher Politiker, und man kann vergleichbare Aussagen von vielen anerkannten internationalen Persönlichkeiten recherchieren. Offizielle parteipolitische Versprechungen und Programme sind für das Ohr der Bevölkerung, die faktischen, heimlichen Planungen hinter den Kulissen sind von und für die übergeordnete Instanz.

Die Massenmedien sind das zentrale und wirkungsvolle Hilfsmittel der Regierungen und der gesamten politischen Landschaft für die Verbreitung ihrer Absichten und Entscheidungen. Auf dem Weg der politischen Berichterstattung werden der Bevölkerung „zwingend notwendige“ Maßnahmen oder schon entschiedene, „alternativlose“ Beschlüsse mitgeteilt. Oft erfolgt dies schrittweise, sodass die damit verbundenen Konsequenzen für die Menschen nicht unmittelbar im gesamten Ausmaß deutlich werden. Wer somit glaubt, dass die alltäglichen Informationen seriös sind und de facto den wirklichen Zielvorstellungen der Bevölkerung entsprechen, der sieht sich oftmals getäuscht.

Noam Chomsky, einer der renommiertesten Kognitionswissenschaftler der Gegenwart, schreibt in seiner anerkannten Theorie des Propagandamodells: Die Medien sind zu einem entscheidenden Faktor nationaler Macht geworden, und die Regierungen benutzen sie, um die Perspektiven und Denkweisen der öffentlichen Meinung zu beeinflussen.

Die Massenmedien sind aufgrund ihrer Omnipräsenz die erste "Gewalt" im Staat. Sie erreichen die gesamte Bevölkerung und können diese systematisch, durch gezielte Berichterstattung, in Richtung ihrer Absichten lenken. Sie machen Politiker, sie destruieren ihre Reputation, sie glorifizieren eine Partei und lassen sie Wahlen gewinnen. Wer mithin regelmäßig die politischen Nachrichten in der Medienlandschaft verfolgt, und daher vermutet sehr informiert zu sein, ist in Wahrheit mit Absicht manipuliert.

Beeinflussung bis hin zur mittelbaren Gedankenkontrolle ist für die Regierungen von großer Wichtigkeit, und das Fatale ist, wir merken nicht, dass wir uns in einem andauernden Manipulationskontext befinden, wir nehmen die Konditionierung nicht wahr.

Wir denken, dass wir nicht manipulierbar sind – ich weiß, ich bin informiert, ich bin kritisch – und merken nicht, dass wir hintergangen werden. Die Medien sagen uns, du bist ein kritischer Geist, aber in Wahrheit ist die Art der Kritikfähigkeit vorgegeben, man lässt uns in unserer Selbstwahrnehmung kritisch erscheinen. Wir denken, wir haben eine Meinung, in Wahrheit ist es ein Wiederkäuen einer vorgegebenen Struktur.

Der Bürger wählt daher nicht die Partei oder die Person, die seiner politischen Denkweise entspricht, sondern er wählt jene, die ihm von den Massenmedien als die „Richtigen“ einsuggeriert, ja einprogrammiert wurden. Der Bürger reflektiert nicht mehr und entscheidet, sondern ihm wird unterschwellig gesagt, was er zu entscheiden hat.

Fast alle Medien gehören zu wenigen multinationalen Konzernen, und diese haben politische Absichten. Ergo werden die Meldungen erst einmal im Sinne der Besitzer kunstgerecht manipuliert und auf Linie gebracht. Auf der Ebene staatlicher Planungen und Entscheidungen, sie entsprechen in der Regel den Intentionen der Konzerne, werden die Medien gleichfalls als manipulatives Sprachrohr eingesetzt, um in der Bevölkerung die Zustimmung für die schon im Vorfeld definierten Pläne zu erhalten.

Nur selten finden die Anliegen der Bevölkerung im politischen Tagesgeschäft ihren Platz. Im Allgemeinen werden die Vorstellungen und Pläne der wahren Entscheider verwirklicht. Dies wird geschickt medial verpackt, so dass die Bevölkerung glaubt, dass ihre eigenen Gesuche realisiert werden.

Die angewandten Tricks der Medien sind in einer perfiden Weise versteckt, dass die konkreten Absichten hinter den Berichten nicht mehr transparent sind. Wir bekommen Glaubenssätze eingeimpft, die mit ihren Intentionen konform sind. Sie verkaufen uns wie die Gesellschaft sein soll und wer wir sind, und auf dieser Basis glauben, denken und entscheiden wir, was richtig und was falsch ist.

Die Schwierigkeit einer individuellen Bewertung medialer Berichterstattung ist augenfällig. Die Menschen können keine dezidierten Einschätzungen und Beurteilungen mehr vornehmen, da ihre Informationsgrundlagen verfälscht sind und eine differenzierte Validierung nicht mehr möglich ist.

Ursprünglich der Herzschlag einer Demokratie, mutieren die Massenmedien heute, durch gezielten Missbrauch und Ver­fälschung von Informationen, zur einseitigen Propaganda-maschinerie im Sinne des herrschenden Systems.

Die politischen Parteien und Entscheidungsträger dienen nicht uns, der Bevölkerung, sondern dem System. Ohne die Unterstützung des Systems gelangen sie nicht in die angestrebten politischen Positionen. Dort angekommen können sie nicht mehr autonom entscheiden, sondern sie müssen die Entschlüsse, die eine Ebene über ihnen getroffen wurden, in die Tat umsetzen.

Das System sind die multinationalen Konzerne, d.h., die wenigen für die Bevölkerung unsichtbaren Schatten dieser Unternehmungen, welche aufgrund ihrer exorbitanten finanziellen Möglichkeiten die Geschicke ganzer Staaten lenken. Über Jahrhunderte haben sie pyramidenförmig ein globales Netzwerk aufgebaut, mittels dem ihre Visionen einer neuen Welt langfristig umgesetzt werden. Es klingt ungeheuerlich, doch es ist Realität, sie entscheiden letztendlich, was die Menschheit wissen darf und was nicht, was erlaubt und was verboten ist, sie entscheiden über das Leben von Milliarden Menschen, von Ländern und Kontinenten.

In diesem Kontext ist unsere Gegenwart Mâyâ 2.0, die Verschleierung des Seins.

Wir lassen uns im Kollektiv täuschen, weil wir die tatsächlichen Intentionen hinter den politisch-gesellschaftlichen Vorgängen nicht erkennen, oft aber auch, weil wir „glauben wollen“ und uns den traurigen Konsequenzen, die das Erkennen mit sich bringen würde, nicht stellen wollen. Wir machen uns mitschuldig, indem wir akzeptieren und zulassen, dass die offiziellen Unwahrheiten zur etablierten gesellschaftlichen Wahrheit werden.

Alle kriegerischen Auseinandersetzungen, die je geführt wurden, entsprangen aus Profitsucht. Sie wurden von den Schatten, den Tokoglifos, inszeniert, meistens in der Weise, dass sie sich auf Kosten von allen beteiligten Staaten bereichern konnten.

 So war es in den zwei großen Weltkriegen; das international arbeitende Finanz-, Öl- und Pharmakartell bereicherte sich  zu Lasten aller Beteiligten.

So war es auch mit den Kriegen im Mittleren Osten. Die wirklichen Intentionen wurden verschleiert, indem man die Öffentlichkeit täuschte. Offiziell hieß es in den westlichen Medien, dass es unsere moralische Pflicht ist, den unterdrückten Menschen zu helfen und unsere demokratischen Werte in die diktatorisch regierten Staaten zu bringen. Ferner, so hieß es beispielsweise vor dem Irak-Konflikt, musste die Weltgemeinschaft vor illegalen Atomwaffen geschützt werden.

Es ging in Wahrheit nicht um demokratische Werte und Sicherheit. Es ging schlicht und einfach um Rohstoffe, um Profit, und durchgesetzt wurden die Zielsetzungen mit völkerrechtswidrigen Mitteln. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung wurde zu einer falschen Annahme irregeleitet, und diejenigen die erkannt haben, hielten still und akzeptierten das Unrecht, das Leid und den Tod tausender Menschen. Dem Anschein nach ist es einfacher, eine Lüge zu akzeptieren, als sich eine unangenehme Wahrheit einzugestehen.

Im Hinblick auf unser Gesundheitssystem, medizinische Versorgungsmöglichkeiten und pharmakologische Entwicklungen werden wir, die Bevölkerung, in gleichem Maße durch gezielte Vorenthaltung gesundheitserhaltender Informationen, durch Unterschlagung von definitiv wirkenden Arzneien und durch Diskreditierung von wirksamen Behand-lungsverfahren folgenschwer getäuscht.

Die Pharmaindustrie und die hinter ihr stehenden Schatten kontrollieren alle Bereiche, die in irgendeiner Form mit dem Gesundheitswesen zu tun haben. Sie finanzieren und kontrollieren, sie steuern und überwachen, sie bringen medizinisches Personal in Abhängig­keiten, sie subfinanzieren die Medien und zur Wahrung ihrer Macht­stellung stehen Politik und Gesetzgebung unter dem ständigen Einfluss ihrer Lobbyisten.

In den letzten Jahrzehnten sind weltweit dreistellige Milliardenbeträge aus Steuergeldern in die Erforschung der Krankheit Krebs investiert worden. Wohlgemerkt Steuergelder, die zum allergrößten Teil in die Kassen der Pharmakonzerne flossen. Das bescheidene offizielle Ergebnis: Die Gesundungsrate von Krebserkrankungen 2017 ist, im Vergleich zu den 20-iger Jahren des letzten Jahrhunderts, fast identisch geblieben.

Die besten Wissenschaftler dieser Welt arbeiten Jahrzehnte an einem Mittel gegen Krebs und das Resultat: Krebs ist in Deutschland nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Die Schlussfolgerung muss jeder selbst ziehen: Entweder hat die Forschung keine wirksamen Medikamente gegen Krebs entwickeln können, oder aber es sind wirksame Arzneien vorhanden, das System verhindert jedoch, dass diese heilenden Arzneien öffentlich werden.

Es werden Kriege geführt, um Profit zu machen, und man nimmt in Kauf, dass Millionen Menschen, Zivilisten, Frauen und Kinder sterben. Obwohl genügend Nahrungsmittel vorhanden sind, sterben täglich ca. 55.000 Menschen an Hunger, weil die Profitgier eine gerechte Umverteilung verhindert. Ist es da überraschend, dass eine gesunde Bevölkerung nicht gewollt ist, wenn Krankheit exorbitante Gewinne verspricht?

Das hier angeführte Beispiel der Krankheit Krebs kann eins zu eins auf viele andere Erkrankungen, in der Öffentlichkeit als unheilbar erklärt, übertragen werden.

Warum lassen wir, die Bevölkerung, intelligente, denkende Menschen, diese Machenschaften zu?

Womöglich weil seit Jahrzehnten ein stiller Kampf mit der menschlichen Psyche stattfindet, Mâyâ 2.0!

Immer mehr Menschen spüren instinktiv, dass in unserer Gesellschaft etwas nicht stimmt. Die Staatsmacht greift tiefer und tiefer in unser Leben ein und beschneidet schrittweise, ohne dass wir es gleich im gesamten Ausmaß durchschauen, immer stärker unsere Grundrechte.

Man nimmt uns die Zeit zum Denken, indem wir in die alltägliche Pflichtroutine (Hamsterrad) eingekerkert und so von wichtigen gesamtgesellschaftlichen Problemen abgelenkt werden.

Man nimmt uns die Zeit zur Reflexion, indem wir immer länger arbeiten, um die uns als absolut-notwendig eingeflüsterten Pseudo-Bedürfnisse befriedigen zu können.

Man nimmt uns den Sinn für Verantwortungsbewusstsein, indem der Egoismus, als gesellschaftliche Notwendigkeit, um Karriere zu machen, zum positiven, erstrebenswerten Charaktermerkmal stilisiert wird.

Man nimmt uns die Empathie, indem suggeriert wird, dass Gewalt, Krieg und maßloser Sex die heutige Normalität darstellen.

Man nimmt uns den Verstand, indem wir durch Konsum, Amüsement und Sport von den akuten Problemen und tatsächlichen politischen Plänen abgelenkt und in eine geistige Lethargie versetzt werden.

Man macht uns unmündig, indem die Medien von morgens früh bis spät in die Nacht, auf dem Niveau der Vorschule, auf uns einwirken.

Man nimmt uns die Menschlichkeit, indem von uns verlangt wird, militärische Konflikte zu unterstützen.

Man nimmt uns den freien Willen, indem wir latent in einen antidemokratischen Staat, der jede Facette des Lebens reglementieren will, hineinmanipuliert werden.

 

 

Die Folgen der modernen Kommunikationstechnologien Mâyâ 3.0

 

         Jeder Mensch wird in den Momenten seines Lebens zum Andersdenkenden,

         in denen er vorübergehend die Herde verlässt und eigenständig denkt.

                                                                                                           (Archibald Macleish)

 

Potenziert wird die geistige Degeneration des „modernen“ Menschen durch die neuen omnipräsenten - und für viele schon unverzichtbaren - Telekommunikationstechnologien.

Heute sind große Bevölkerungsteile, insbesondere die junge Generation, beständig „online“. Sie haben das Handy, das Notebook oder das Tab gänzlich in das tägliche Leben integriert, so dass sich ihre Geistestätigkeit und ihr Verhalten, ja ihr gesamter Habitus, vollends an die neue Technologien angepasst haben.

Zweifellos sind mit den flexiblen Anwendungsmöglichkeiten positive Aspekt verbunden – es ist ja sehr reizvoll jederzeit mit jedem in Verbindung zu treten und sich zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Internet die just benötigten Informationen zu verschaffen – doch fatalerweise werden die in vielen Studien erwiesenen Schäden der Nutzung, insbesondere in Bezug auf unsere Gesundheit, in der Öffentlichkeit nicht, oder zumindest nicht ausreichend thematisiert. In der Bundesrepublik Deutschland findet, weil nicht gewollt, kein nennenswerter Diskurs statt, die Thematik „Mobilfunkrisiken“ ist politisch und gesellschaftlich praktisch ausgeblendet.

Dass der euphorische Gebrauch moderner Kommunikationstechnologien sich nicht förderlich auf unsere Persönlichkeitsentwicklung und unser Sozialverhalten auswirkt, ist allseits bekannt, und dass ein Teil unserer Privatsphäre verloren geht, wir kontrollierbar und manipulierbar werden, ist ebenfalls vielen bewusst. Selbst psychische und seelische Folgeschäden wie Nomophobie oder FoMO werden billigend in Kauf genommen, denn das Nutzungsverhalten der „user“ hat sich in den letzten Jahren nicht reduziert, sondern deutlich verstärkt.

Was in der Öffentlichkeit weniger thematisiert wird, ist der Sachverhalt, dass eine große Anzahl weiterer, extrem gesundheitsgefährdender Folgewirkungen mit den modernen Telekommunikationstechnologien verbunden sind.

Wir Menschen Tieren und Pflanzen sind bioelektrische/biochemische Lebewesen. Wir erschaffen ein Energiefeld um uns herum, und die Steuerung und Aufrechterhaltung aller Lebensvorgänge basieren auf elektromagnetischen Schwingungen. Jede Zelle und jedes Organ ist Sender und Empfänger elektromagnetischer Schwingungen und tritt mit anderen natürlichen wie künstlichen elektromagnetischen Feldern in seiner Nähe in Resonanz. Gesundheit ist gleichbedeutend mit einem ungestörten Informationsfluss und mit der Fähigkeit, optimale Regulationen bei allen Anforderungen und Belastungen aufrechtzuerhalten, und Krankheit bedeutet gestörter Informationsfluss und Verlust der Regulationsfähigkeit.

Handys, Mobilfunknetze und WLAN-Netze erzeugen hochfrequente elektromagnetische Felder, die sich mit Lichtgeschwindigkeit als Wellen im freien Raum ausbreiten, und dabei Energie und Informationen über große Entfernungen übertragen. Die künstlich erzeugten Felder des Mobilfunks liegen genau im Frequenzbereich der natürlichen, die Lebensvorgänge steuernden elektromagnetischen Schwingungen. Wir werden in der Konsequenz permanent und unmittelbar durch die Smarth-Phones, die Sendemasten, durch eigene WLAN-Netze und die Vielzahl an Hot-Spots mit diesen nicht-ionisierenden elektromagnetischen Strahlen unter Beschuss genommen, und wir reagieren darauf, physisch und psychisch, aufgrund von Resonanz- und Interferenzphänomenen.

Für den menschlichen Organismus bedeutet die andauernde Einstrahlung ebendaher eine extreme Gefährdung. Die internationale Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO ist 2011, nach den bis dahin vorliegenden Studien, zu der Schlussfolgerung gekommen, dass Hochfrequenzstrahlung „möglicherweise krebserregend“ ist. Begründet durch epidemiologische Studien wurde erkannt, dass sich bei Menschen, die über einen Zeitraum von zehn Jahren 30 Minuten pro Tag mit Handy‘s telefonierten, das Hirntumorrisiko um 40 Prozent erhöhte.

Viele Mediziner kritisieren den Terminus „möglicherweise krebserregend“ als grob fahrlässige Haltung der WHO, da sie nicht annähernd die tatsächliche Problematik widerspiegelt.

Prof. Dr. Michael Kundi, von der Medizinischen Universität Wien, Institut für Umwelthygiene, fasst die Epidemiologie der Mobiltelefonnutzung folgendermaßen zusammen:

„Die analytisch epidemiologischen Studien geben klare Hinweise auf ein mit der Mobiltelefonnutzung verbundenes erhöhtes Risiko für bösartige Hirntumore. Ebenso zeigt sich ein erhöhtes Risiko für Akusikusneurinome. Die Beobachtungsdauer für einen Zusammenhang mit Meningeomen ist noch zu kurz, um eine Aussage zu treffen. Die bisherige Beobachtung zu Inzidenztrends steht mit einem Effekt der Mobiltelefonnutzung bzgl. Hirntumoren im Einklang mit den Ergebnissen der analytischen Epidemiologie. Wegen der noch zu kurzen Beobachtungsdauer kann die Höhe des Risikos nicht quantifiziert werden.“

Neben der Förderung bzw. Verursachung von Krebserkrankungen durch elektromagnetische Strahlung sind nachweislich weitere schwerwiegende Schädigungen im menschlichen Organismus nachgewiesen. Hier einige wenige Beispiele: Defekte an der Blut-Hirnschranke, Störungen der Melatoninproduktion, Schädigung des Immunsystems, Brüche der Stränge im Erbmaterial, negative Veränderung des Blutbildes und erhöhte Gefahr von Thrombosen, Infarkten und Schlaganfällen, Spaltungen von Zellkernen im Blut, Schädigung der Chromosomen, Gendefekte, Störungen im Zellwachstum und der Zellkommunikation, Schädigung der Geschlechtsorgane, negative Beeinflussung der Lernfähigkeit und der Gedächtnisleistung, oxidativer Stress u. a. m.

In einer tierexperimentellen Langzeitstudie publizierte das National Toxicology Program (NTP) des National Institutes of Health’s, dass Handystrahlung Krebs verursacht; es wurde ein signifikanter Zusammenhang zwischen Karzinomen und Handystrahlung festgestellt. Nach Aussagen der FDA, sie hatte die Studie eigens in Auftrag gegeben, sind die vorgelegten Nachweise, aufgezeigt im Tierversuch, nicht auf den Menschen übertragbar. Sie sieht deshalb keinen gesicherten Zusammenhang zwischen der Handystrahlung und einem erhöhten Risiko für Tumore. Aufgrund dessen wird es in den Vereinigten Staaten auch keine Beschränkungen oder Verbote der Handynutzung geben. In der Bundesrepublik Deutschland bewertet das Bundesamt für Strahlenschutz die Handy-Nutzung bei Erwachsenen, nach derzeitigem Stand, ebenfalls nicht als erhöhtes Krebsrisiko.

Es ist hinreichend bekannt, zu welchem Nutzen wissenschaftliche Studien und Evaluationen interpretiert werden.

Die Einstufungen der Behörden und den sogenannten Gesundheitsinstituten sind in sich nicht schlüssig, und für einen gesunden Menschenverstand schwer nachvollziehbar. Bei elektromagnetischer Strahlung handelt es sich nicht um den Einsatz irgendeiner harmlosen Technologie ohne nennenswerte Folgewirkungen, sondern um eine Technik, welche die Gesundheit der gesamten Bevölkerung massiv beeinträchtigen wird. Leichtfertig wurde Sie von den Behörden, ohne anerkannte Studienlage, die eine Unbedenklichkeit bescheinigt, genehmigt und ist inzwischen allerorts eingesetzt. Die umfangreichen schädlichen Auswirkungen für die gesamte belebte Natur wurden von den Medien heruntergespielt und kamen in der Bevölkerung nicht in der Schärfe an, die eine zwingende Widerstandsbewegung entstehen ließ.

Wir brauchen detaillierte, ehrliche Informationen und Aufklärung, damit sich das gegenwärtig irreführende Verständnis der Bevölkerung zu elektromagnetischer Strahlung - keine Gesundheitsgefährdung – ändert. Das genaue Gegenteil ist heute festzustellen. Von der Politik und in den Medien werden die wenigen Mahnrufe bagatellisiert, und wenn schwerwiegende Krankheiten auftreten, so werden sie den allgemeinen Umweltbedingungen zugeschrieben.

Elektromagnetische Strahlung ist hochgradig gesundheitsgefährdend, für viele nicht nachvollziehbar, weil ernsthafte Folgeschäden wie Krebs oder andere degenerative Erkrankungen nicht über Nacht entstehen, sondern oftmals erst nach Jahren sichtbar werden.

Wenn der Mensch als biologisches Wesen funktionieren möchte, benötigt er die natürlichen Frequenzen der Natur. Ein gut funktionierendes Körpersystem, ein gesunder Geist und das Bewusstsein seiner selbst, verlangt eine intakte Umwelt. Wer in einer toxischen Umwelt künstlicher Frequenzen lebt, der wird krank.

 

 

Die 5. Generation der Mobilfunknetze

 

          Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen.

                                                                                                                             (Konfuzius)

2023 sollen 98 % aller Haushalte mit der neuesten Entwicklung der Telekommunika-tionsunternehmen, „5G“, vernetzt sein. Deutschland soll zum Leitmarkt dieser Technologie werden, und sie wird jeden Winkel unseres Landes abdecken, hört man euphorisch in den sogenannten „Qualitätsmedien“. Die Planungen der Industrie, den Einsatz der „schnellen Netze“ in den kommenden Jahren flächendeckend zu realisieren, sind schon weit fortgeschritten. „Deutschland ist smart und vernetzt“, eine Aussage, die vielen Usern den Glanz in die Augen treibt.

 Führende Ökonomen versichern, dass die Digitalisierung und schnelle Netze existentiell notwendig und die Grundlage für eine prosperierende deutsche Wirtschaft sind. Sie erwarten für jene Länder einen lang anhaltenden Wachstumsschub, die in der Lage sind, diese Entwicklung mitzugestalten. Wer wichtiger Wirtschaftsstandort bleiben und den Anschluss nicht verlieren will, der muss aufrüsten, denn Länder wie China und die USA sind längst mit dem Ausbau der neuen Technik beschäftigt.

Mit der Entwicklung der 5G-Technik ist ein Quantensprung der Mobilfunktechnik verbunden. Die Technologie (HF-EMF) arbeitet mit Frequenzen zwischen 30-300 Gigahertz, welche bedeutend höher sind als die bisher verwendeten Frequenzen, und die bislang üblichen Übertragungsraten um das 100fache übertreffen. Alles wird zukünftig in Echtzeit miteinander verbunden sein. Neben der gigantischen Datenrate wird, im Vergleich mit der 4G-Technik, insbesondere die Geschwindigkeit, die Virtualisierung und die Zuverlässigkeit deutlich verbessert, und als Folge dessen eine allumfassende Vernetzung möglich. Sie soll die Basis mehrerer Zukunftstechniken sein und beispielsweise das „Internet der Dinge“ Wirklichkeit werden lassen.

So plant es die Industrie, eine heile digitale Welt, verbunden mit einer prosperierenden Wirtschaft, und die Behörden stimmten zu.

Es stellt sich bei 5G folglich nicht mehr die Frage um das ob, sondern wie man am schnellsten die Technik einsetzen kann. Vermutlich haben die Ökonomen richtig erkannt, dass die neuen superschnellen Netze volkswirtschaftliche Vorteile gegenüber anderen Staaten bringen. Die vielfältigen latenten Gefahren, die von ihnen ausgehen, werden gleichwohl - wieder einmal - als unbegründet ignoriert.

Ein verheerender Irrtum!

Die Einführung von 5G ist, wie viele kritische Wissenschaftler betonen, der größte Eingriff des Menschen in die Natur in der bisherigen gesamten Menschheitsgeschichte. Um eine flächendeckende Vernetzung zu realisieren, die 5G-Technik funktioniert nur über relativ kurze Entfernungen, müssen in städtischen Gebieten ca. alle 100 bis 150  Meter neue, starkstrahlende Sendeanlagen installiert werden, und damit die Strahlung eine ausreichende Durchdringung erreicht, braucht es eine vielfach gesteigerte Sendequalität, punktgenau, im Vergleich zu den bisherigen Netzen.

Die enorme Anzahl neuer Sendestationen wäre lediglich ein infrastrukturelles Problem und im Ausnahmefall zu akzeptieren. Die erhebliche Verstärkung der Strahlenintensität, 5G wird zu den schon vorhandenen Netzen wie GSM, UMTS, LTE, WLAN, usw. hinzukommen, bedeutet jedoch eine lebensbedrohliche „Zwangsbestrahlung“ der gesamten belebten Natur und ist kompromisslos abzulehnen.

Wir alle werden als Folge massiv bestrahlt, ob wir die Technik nutzen oder nicht. Der Plan, die Technologie einzusetzen, ist allein schon deshalb ein unverantwortliches Experiment an Menschen und Umwelt! Hinzu kommt der Umstand, dass die oben genannten Gefährdungen des menschlichen Organismus aufgrund der verstärkten Strahlungsqualität von 5G vervielfacht werden.

Zu den konkreten gesundheitlichen Auswirkungen gibt es zurzeit noch keine unabhängigen Studien, da die gesellschaftliche Etablierung erst am Anfang steht und keine Langzeituntersuchungen vorliegen. Man kann jedoch schon jetzt definitiv sagen, dass die gesamte lebende Natur, welche dieser massiven Strahlung ausgesetzt ist, früher oder später in ein pathologisches Energiedefizit gerät und erkrankt. Der menschliche Organismus, ja die Strukturen der gesamten belebten (und nicht belebten) Natur, sind schwingende Energiefelder und diese werden durch künstlich erzeugte Felder überlagert und modifiziert. Die logische Konsequenz sind Beschwerden und Erkrankungen bis hin zum Tod.

Ein aufsehendes Ereignis in diesem Zusammenhang ist aus Den Haag (Holland) bekannt. Im Oktober 2018 sind in einem Park zweimal, innerhalb weniger Tage, hunderte Vögel und Millionen von Insekten ums Leben kommen. Offiziell blieb die Ursache offen, jedoch, so fanden Tierschützer heraus, wurden jedes Mal zu dem Zeitpunkt des Vogelsterbens Experimente mit 5G durchgeführt. Bezüglich der Vögel heißt es in Epoche Times: „Keins der untersuchten Tiere wies Anzeichen eines Virus oder einer bakteriellen Infektion auf. Auch wurden keine Giftstoffe gefunden. Die Vögel verstarben vermutlich an einem plötzlichen Herzstillstand.“

Über 230 Wissenschaftler aus mehr als 40 Ländern haben ihre ernsthaften Befürchtungen bezüglich der allgegenwärtigen und zunehmenden Gefahren durch elektromagnetische Felder offiziell geäußert. In einem internationalen Appell, gerichtet an die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation WHO und die UNESCO, rufen sie gemeinsam zum Schutz vor elektromagnetischer Strahlung auf.

Sie beziehen sich auf die Tatsache, dass zahlreiche aktuelle Studien gezeigt haben, dass sich elektromagnetische Felder negativ auf lebende Organismen auswirken, und dies bereits bei Intensitäten, die weit unterhalb der offiziellen Grenzwerte liegen. Ihre Empfehlung, ein Moratorium beim Ausbau der fünften Generation für Telekommunikation anzustreben, bis die potenziellen Risiken für die Gesundheit von Menschen und Umwelt vollständig durch industrieunabhängige Wissenschaftler erforscht wurden, ist von den verantwortlichen Instanzen bisher nicht beachtet worden.

Es ist die Pflicht der Industrie nachzuweisen, dass die Anwendung der neuen Risiko-Technologien (hier die gefährliche elektromagnetische Strahlung) die Gesundheit der Menschen nicht gefährdet; ist kein Unbedenklichkeitsnachweis möglich, so darf die Technologie nicht eingesetzt werden, und der Staat hat dies zu überwachen.

Seltsam! In der heutigen Zeit, so scheint es, ist der modus operandi paradoxerweise genau umgedreht.

Die möglicherweise lebensbedrohende Technik wird zunächst flächendeckend eingesetzt, und, um eine weitere Anwendung zu unterbinden, müssen die Menschen nachweisen, dass sie gesundheitsgefährdend ist. Der Primat der technischen Evolution und die Machbarkeit als maßgebliche Norm sind in unserer Welt inzwischen wichtiger geworden als alle schädlichen Aus­wirkungen auf Menschen und Umwelt. Mit anderen Worten, die Sicherheitsrichtlinien schützen die Wirtschaft, jedoch nicht die Gesundheit der Bevölkerung.

 Und warum?

Cui bono!

 Um den Profit weniger Menschen zu steigern!

Die Telekommunikationsindustrie boomt. Sie hat sich in den letzten Jahrzehnten explosionsartig zu einem dreistelligen Milliardenmarkt entwickelt, und der Umsatz ist weiter steigend. Weltweit gibt es inzwischen mehr Mobiltelefone als Menschen, und die Entwicklung scheint erst in den Anfangsstadien.

Wer in der heutigen Gesellschaft die finanziellen Mittel besitzt, der entscheidet, mit legalen oder illegalen Mitteln ist nicht relevant, auch gegen den Willen der Bevölkerung.

In der Telekommunikation wurde risikobehaftet, gegen besseres Wissen, entschieden. Dieses Betrugssystem, von der Industrie mit „verlässlichen“ Wissenschaftlern, Politikern und Institutionen aufgebaut, ist international. Technologiefolgenabschätzung - eine immer wichtiger werdende Forderung für ein Überleben auf diesem Planeten – ist in ihren Augen ein evolutionäres Hemmnis und wird schlicht und einfach übergangen, und die Behörden spielen mit.

Seine Denkweise verändern und die Causa neu begreifen, ist deshalb nicht zu erwarten. Die Industrie wird weiterhin, mit allen erdenklichen Mitteln, ihre gefährlichen Planungen durchziehen. Eine traurig stimmende Feststellung, leider wahr. Die Gesundheit der Bevölkerung ist Nebensache, das Wesentliche ist der Profit.

Ein weiterer negativer Aspekt, der in den Medien nicht kommuniziert wird, ist die verhängnisvolle Option einer globalen, totalen Vernetzung.

Wenn irgendetwas an das Netz angeschlossen werden kann, so wird man es tun. Der Mikrofunk-Chip (RFID) beispielsweise, in allen erdenkbaren Apparaturen eingebaut und implantiert im menschlichen Körper, birgt ja eine Vielzahl von positiven Folgewirkungen, die von den Massenmedien in der Öffentlichkeit geschickt platziert werden.

Cyber-Implantate in der Medizin, Absicherung von Anlagen, Gebäuden und ganzen Städten, sich autonom bewegende Fahrzeuge, vollständig automatisierte Fabriken, jedes Haus wird zum „smart home“ und jede Stadt zur „smart city“, jedes stehende und bewegliche Objekt kann jederzeit in einen Datenaustausch eingebunden werden, sind vielversprechende Anwendungsmöglichkeiten, von den Befürwortern eingefordert und schon bald Realität. Im Zuge der Digitalisierung wird auch unser Bargeld-System, als antiquiert kleingeredet, durch eine reine Digitalwährung ersetzt werden, natürlich zu unserem Vorteil, da wir keine Geldbeträge mehr händeln müssen und die Gefahr krimineller Aktivitäten sinkt.

Oberflächlich betrachtet klingen die innovativen Chancen der neuen 5G-Telekommunikationstechnologien - kommt uns die Argumentation nicht bekannt vor – äußerst positiv und nützlich, einige wären es auch. Was nicht kommuniziert wird, sind, neben der hochgradig gesundheitsgefährdenden elektromagnetischen Strahlung, allein dies sollte ausreichen, um eine Implementierung zu stoppen, die absolut negativen Aspekte einer totalen Überwachung und mehr.

Elektromagnetische Strahlungen, insbesondere die 5G-Netze, sind eine heimtückische militärische Waffe, die mit Methode, planvoll, gegen unseren Willen eingesetzt werden kann. Durch die Digitalisierung mit den neuen Netzen wird ein totales Überwachungs- und Kontrollsystem, ein High-Tech-Gefängnis existent, das eine sofortige gezielte Überwachung von Personen, Ortschaften, ja ganzen Landstrichen möglich macht.

Eine gefährliche Option. Es klingt wie eine düstere Zukunftsutopie, wir werden in der Folge zumindest in einem weltumspannenden Mikro-Netz gefangen, welches unser gesamtes Leben allumfassend überwachen und manipulieren wird. Im Extremfall können die Netze (Frequenzen) missbraucht werden, um Unpässlichkeiten wie Kopfschmerzen oder Übelkeit, aber auch schwere Krankheiten bis hin zum Todesfall hervorzurufen.

Eine echte demokratische Opposition wird dann illusorisch. Wer sich nicht im Sinne des herrschenden Systems verhält, wird ausgefiltert oder eliminiert, im günstigsten Fall wird seine Bankverbindung gesperrt. Keine finanziellen Mittel zu besitzen, ist in der vernetzten Welt gleichbedeutend mit Freiheitsentzug. Ein autonomes Leben ist nicht mehr möglich, da die möglichen Handlungsoptionen weitestgehend blockiert sind. Die Menschen werden zu Hybrid-Systemen, entmündigt, seelenlos und vollkommen gläsern.

Diese beunruhigenden Ausführungen sind keine Utopie. Seit Jahren sind die Planungen im Gange, auch für einen absolut bargeldlosen Zahlungsverkehr, und werden schrittweise in den kommenden Jahren verwirklicht. 5G macht den finalen Weg frei für den Bioroboter Mensch, der in einem autokratischen Überwachungsstaat seine Funktion erfüllen muss. Ein Sklave, der noch gebraucht wird, unfrei in passiver Unterwerfung, im Gefängnis der Digitalisierung.

Ein letzter Aspekt in diesem Kontext möchte ich Mâyâ 4.0 bezeichnen, die beängstigenden Folgen der 5G-Implementierung für den menschlichen Intellekt.

Ein stetig zunehmender Teil der Bevölkerung ist schon heute von Krankheitssymptomen betroffen, die seit Jahren mit der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern durch die Telekommunikation in Verbindung gebracht werden. Eine große Zahl von wissen-schaftlichen Studien haben explizit nachgewiesen, dass die intensive elektromagnetische Bestrahlung u. a. neurologische und neurodegenerative Erkrankungen wie z. B. Kopf-schmerz, Schwindel-anfälle, Epilepsie, Migräne, Depressionen, Autismus, Polyneuropathie, multiple Sklerose, Schlaganfälle, Parkinson, Demenz, Alzheimer, Hirntumore etc. auslösen.

Seitdem die Mobilfunknetze in Deutschland flächendeckend in Betrieb sind, ist die Anzahl derartiger Erkrankungen extrem stark gestiegen.

Kinder sind besonders gefährdet, da die Schädelkalotte noch nicht verkalkt ist, und die Strahlungen und Wärmewirkungen relativ ungehindert durch das Gehirn wirken können. Die traurige Folgeerscheinung. Gehirntumore sind bei Kindern und Jugendlichen inzwischen, nach Leukämie, die zweithäufigste Krebserkrankung. Autismus-Spektrum-Störungen haben um das 60-fache zugenommen, Kopfschmerz, Schlafprobleme, ADHS und eine reduzierte Lern- und Kognitionsfähigkeit sind schon der Normalfall und werden von Medizinern ebenfalls auf die extreme elektromagnetische Strahlung zurückgeführt.

Bei Erwachsenen haben in den letzten Jahren, vor allen Dingen in den städtischen Gebieten, in denen eine lückenlose Abdeckung der Mobilfunknetze realisiert wurde, Krankheiten wie Parkinson, Demenz und Alzheimer beängstigend zugenommen. Die schweren gesund-heitlichen Probleme betrafen nicht allein ältere Menschen über 65 Jahre, sondern es sind verhältnismäßig viele Personen mittleren Alters, selbst junge Leute, betroffen. In Deutschland leben gegenwärtig rund 1,7 Millionen Menschen mit Demenz, die meisten von ihnen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Laut der deutschen Alzheimer Gesellschaft treten Jahr für Jahr mehr als 300.000 Neuerkrankungen auf, die Prognosen sind steigend.

Aufgrund der kausalen Zusammenhänge warnen viele international anerkannte Mediziner eindringlich vor den schwerwiegenden und irreparablen gesundheitlichen Schäden der 5G-Technologie. Zahlreiche Appelle und Resolutionen fordern deshalb einen unverzüglichen Stopp, zumindest ein Überdenken der gefährlichen Technik, doch bisher waren alle ihre Interventionen erfolglos.

Werfen wir den Citoyen, den aufgeklärten, kritischen und mündigen Menschen über Bord. Entwickeln wir uns, hypnotisiert durch die euphorisierenden Möglichkeiten, in eine digitalisierte strahlende Zukunft, in dem der der Mensch zu einem leicht kontrollierbaren und manipulierbaren Objekt wird. In eine Welt der Wahrnehmungsstörungen, der zunehmenden Orientierungslosigkeit, der Vergesslichkeit, und im letzten Stadium der Schutzlosigkeit, in der dauernde Pflege und Hilfe im Alltag notwendig werden, in der die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft keine Strukturen mehr bereitstellen.

Wo ist das Gesundheitssystem, um uns davor zu schützen?

Wo ist die Politik, um uns davor zu schützen?

Mâyâ 4.0, der Mensch, der sich selbst, sein Wesen und seine Natur vergessen hat.

 

Einige Wochen nachdem ich den Text geschrieben hatte, fanden die ersten Versteigerungen der 5G-Mobilfunklizenzen statt. Abends in den Substanz-Nachrichten wurde euphorisch über die großen Chancen der zukünftigen Technologie berichtet.

Was mit keinem Wort erwähnt wurde, waren die massiven Gefährdungen für alles Leben auf diesem Planeten. Im Gegenteil, es wurde suggeriert, dass der Verkaufserlös den Kindern und Jugendlichen zugutekommt, indem die Schulen mit neuen Medien - DigitalPakt Schule – ausgerüstet werden. Damit wurde in der Bevölkerung eine allgemeine Zustimmung zu 5G effiziert, denn wer möchte nicht, dass unsere Kinder in einer bestens eingerichteten Schule unterrichtet werden!

 

Fußnoten:

  Die Lehre des Advaita Vedanta ist ein eigenständiger Weg um zur ‚höchsten Erkenntnis‘, zur Erleuchtung zu kommen.

   Als Urheber gilt Chilon von Sparta, einer der „Sieben Weisen“.

   Platon war ein antiker griechischer Philosoph (428/427 v. Chr. in Athen, † 348/347 v. Chr.).

   Blavatsky, H. P.: Die Geheimlehre, Kosmogenesis, A Kosmische Evolution, Verlag J. J. Couvreur – Den Haag – Holland. Aus dem

   Englischen der dritten Auflage übersetzt von R. Froebe, S. 71 f.

   Nikola Tesla (10. Juli 1856 – † 7. Januar 1943) war Elektroingenieur und Physiker.

   H. Everett, B. S. Dewitt, Paul J. Steinhardt, N. Arkani-Hamed, L. Smolin u.a.

   Hochsensible Menschen (Medien) können ihr Bewusstsein auf andere Frequenzen einstellen, und auf diese Weise Eindrücke von

   anderen Ebenen wahrnehmen.

   Zitat von Horst Seehofer (deutscher Politiker).

   N. Chomsky erklärt in seiner Theorie den manipulativen Einfluss wirtschaftlicher und politischer Interessengruppen auf die

   Berichterstattung der Massenmedien in Demokratien.

   Vgl. Chomsky, N.: Media Control – Wie die Medien uns manipulieren, Piper München Zürich.

   Oft auf dem Weg über die Europäische Union.

   Nomophobie steht für Handyabhängigkeit. Es bezeichnet man die Angst, ohne Handy für soziale und geschäftliche Kontakte nicht

   erreichbar zu sein.

   FoMO bedeutet Fear of missing out, die Angst etwas zu verpassen.

   Vgl. Dr. med. Wolf Bergmann: Elektrosensibilität (http://www.strahlung-gratis.de/elektrosensibilitaet.htm).

   Dies gilt gleichermaßen für Tiere und wahrscheinlich auch für Pflanzen.

   IARC – International Agency for Research on Cancer.

   Unter epidemiologische Studien versteht man Beobachtungsstudien am Menschen unter realen Umweltbedingungen.

   Insbesondere wurden bei intensiver Mobilfunktelefon- oder Handynutzung der bösartige Hirntumorart Gliom und der gutartige

   Hirntumor Akustikusneurinom diagnostiziert.

   WHO: Handystrahlung „möglicherweise krebserregend“. In: scinexx, das wissensmagazin vom 03. Juni 2011 (Originaltext WHO:

   https://www.iarc.fr/wp-content/uploads/2018/07/pr208_E.pdf).

  Ein Akustikusneurinom ist ein gutartiger Tumor, der im inneren Gehörgang, bei größerer Ausdehnung auch im

  Kleinhirnbrückenwinkel gelegen ist.

  Ein Meningeom ist ein meist gutartiger Hirntumor der durch Entartung von Zellen der Hirnhautschicht entsteht.

  Michael Kundi, M.: Auswirkungen des Mobilfunks auf die Gesundheit – epidemiologische Befunde. Medizinische Universität Wien,

  Institut für Umwelthygiene. S. 28.

  Deshmuk et al. (2016), Hussein et al. (2016), Pandey et al. (2016), Shahin et al. (2016) und Sun et al. (2016).

  Persson et al. (1997).

  Burch et al. (1998).

  Fesenko et al. (1999).

  Philips et al. (1998).

  Dr. Peterson.

  Dr. George Carlo.

  Maes et al. (1993).

  Goswami et al. (1999), Deshmuk et al. (2016), Hussein et al. (2016), Pandey et al. (2016), Shahin et al. (2016) und Sun et al. (2016).

  Fesenko et al. (1999).

  Dasdag et al. (1999), Ikinci et al. (2013), Mugunthan et al. (2014), Pandey et al. (2016), Stasinopoulou et al. (2016).

  Krause (2000), Ikinici et al. (2013), Stasinopoulou et al. (2016), Kim et al. (2016).

  Deshmuk et al. (2016), Ghanbari (2016, Hussein et al. (2016), Kim et al. (2016), Pandey et al. (2016), Shahin et al. (2016).

  Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums.

  Vgl. Kein Krebs durch Handystrahlung. In: Gelbe Liste, Pharmaindex, vom 06. November 2018.

  Studien an Tieren gelten in der Wissenschaft als sehr aussagekräftig und von besonderer Relevanz, da die Effekte real und nicht

  psychosomatischer Genese sind.

  Sie stützen sich auf industrienahe Studien, die alle zu „evidenzbasierter Verträglichkeit“ und unbedenklichen Ergebnissen kommen.

  Wie wahr! Die elektromagnetischen Strahlungen in der Umwelt, nicht durch die Umwelt, sondern durch den Menschen erzeugt,

  sind für viele schwerwiegenden Krankheiten verantwortlich.

  5G: Highspeed-Netz der 5. Generation.

  HF-EMF:  elektro­magne­tische Felder im Hochfrequenzbereich.

  Punktgenaue Phased-Array-Antennen mit starker Richtwirkung arbeiten mit phasenkonjugierten Signalen und können auf diesem

  Weg die hohe Sendequalität erzeugen.

  Vgl. welt.de, Wissenschaft: Jetzt wird das Internet 100mal schneller.

  Das Ziel des Internets der Dinge ist es, automatisch relevante Informationen aus der realen Welt zu erfassen, miteinander zu

  verknüpfen und in einem Netzwerk abrufbar zu machen, z B.  autonomes Fahren, vernetzte Häuser und Geräte etc.

  Fachleute sprechen von ca. 750.000 zusätzlicher Sendeanlagen.

  Massensterben: Mysteriöses Vogelsterben in Den Haag – Mobilfunk 5G gefährlicher als gedacht? In: EPOCH TIMES vom 13.

  November 2018.

  Ob diese Berichterstattung zutreffend ist, kann ich nicht beurteilen. Ich möchte sie als zusätzlicher Gedankenbaustein gleichwohl

  im Text belassen.

  EMFscientist.org: Internationaler Appell, Wissenschaftler rufen zum Schutz vor nicht-ionisierenden elektromagnetischen Feldern

  auf, Datum der letzten Fassung: August 2017.

  Der Nano-RFID-Chip ist längst, offiziell auf freiwilliger Basis, Realität.

  Ähnlich wie Impfungen, Chemtrail‘s etc.

  Bekannt ist der Bericht der internationalen „BioInitiative Working Group“ von 2007, der 1500 Studien ausgewertet hat und

  mannigfaltige Schädigungen und Gefährdungen doku­mentiert. Zahlreiche jüngere Studien bestätigen die beunruhigenden

  Ergebnisse.

  Z.B. Kim et al. (2016).

  Trauriger Weise haben wir in Deutschland mit die höchsten Grenzwerte für die Leistungsflussdichte bei elektromagnetischer

  Strahlung. Er liegt für das D-Netz ca. 1000-mal höher als in der Schweiz.

  Gültiger Grenzwert für die GSM (D-Netze):          

  Deutschland:   4,5 Mio. µW/m*m (Bundesamt für Strahlenschutz: Grenzwerte beim Mobilfunk).

  Schweiz:           45.000   µW/m*m (Baubiologie und Umweltanalythik).    

  Die Bundesärztekammer empfiehlt: 1.000 µW/m*m.

  Um biologische Risiken gering zu halten empfehlen kritische Wissenschaftler und Umweltmediziner einen rea-

  listischen Vorsorgewert von 10 µW/m*m zu unterschreiten (MOBILFUNK - Elektrosmog frei Haus, Vortrag

  von Vortrag von Wolfgang Maes, Sachverständiger für Baubiologie / Journalist DJV unter Mitarbeit von

  Dipl.Ing. Helmut Merkel (Merkel-Messtechnik, Maintal), Dipl.Ing. Norbert Honisch (Ingenieur-Büro für Um-

  weltstress-Analytik, St. Johann), Dr. Manfred Mierau und Dr. Thomas Haumann (Baubiologie Maes, Neuss),

  (https://www.buergerwelle.de/d/doc/aktuell/maes-re-mobilfunk.htm).

  Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Infoblatt 11 von 8, Informationsblatt 1. Die Häufigkeit von Demenzerkrankungen.

  Sind aufgrund der immensen Steuereinnahmen nicht genügend Gelder vorhanden, um unsere Schulen bestens einzurichten?

FOLLOW ME

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon

© 2016 H. T. Thielen

Alle hier aufgeführten Texte sind urheberrechtlich geschützt!

siehe auch

www.erudire.de